medint.at | Dr. Christian Gruber | Salzburg

Geographie und Gesundheit

BARRETT, F., 2000, Disease and Geography: The History of An Idea.- York, Ontario.
*Für historisch Interessierte und solche die Kritik lieben. (Fernleihe) PDF BOOK REVIEW

BOHLE, H.-G., 2005, Umwelt und Gesundheit als geographisches Integrationsthema.- (=Forum IFL, Leipzig; Heft 2: Möglichkeiten und Grenzen integrativer Forschungsansätze in Physischer Geographie und Humangeorgaphie).
*Theoretisch konzeptioneller Artikel zu Gesundheit, globalen Wandel und Globalisierung; geht auf Verwundbarkeit, Anpassung und Gesundheit ein. (UBS FB Nawi)

GATRELL, A., 2002, Geographies of Health. An Introduction.
(ZTRG)

KEARNS, R. and G. MOON, 2002, From medical to health geography: novelty, place and theory after a decade of change.- In: Progress in Human Geography 26: pp 605-625.
(UBS FB Nawi)

KISTEMANN, Th., H. LEISCH und J. SCHWEIKART, 1997, Geomedizin und Medizinische Geographie. Entwicklung und Perspektiven einer "old partnership".- In: Geographische Rundschau 49 (1997) Heft 4, S. 198 - 203.
*zum Thema Theorie Geomedizin (UBS FB Nawi-Zeitschriften)

KOMATINA, M. 2004, Medical geology. Effects on geological environments on human health.- Elsevir.
(ZTRG)

MEADE, M. and R. EARICKSON, 2005, Medical Geography.- 3rd Ed., Guilford Press.
*Standardwerk (UBS FB Nawi 34.7-5)

MOON, G., M. GOULD and K. JONES, 1998, Seven up - refreshing medical geography: An introduction to selected papers from the Seventh International Symposium in Medical Geography, Portsmouth, UK.- In: Social Science Medicine 46: pp 627-629.
(Fernleihe)

REICHL, F.-X., Hrsg., 2000, Taschenatlas der Umweltmedizin.- Stuttgart.
(UBS HB , ZTRG)

SCHWEIKART, J. und Th. KISTEMANN, Hrsg., 2004, Geoinformationssysteme im Gesundheitswesen. Grundlagen und Anwendungen.- Wichmann.
(Fernleihe)

THOMAS, R., 1992, Geomedical systems: intervention and control.- London.
(UBS FB Nawi 34.7-29)

Epidemiologie

BACHMANN, L., H. JUSATZ und E. RODENWALDT, 1952 - 1961, Welt-Seuchen-Atlas. 3 Bände.- Hamburg.
(Fernleihe)

BÄHR, J., 1997, Bevölkerungsgeographie. Verteilung und Dynamik der Bevölkerung in globaler, nationaler und regionaler Sicht.- Stuttgart, 3. Aufl.
(UBS HB, FB Nai, FB Geswi)

CALDWELL, J., 2001, Population health in transition.- In: Bulletin of the World Health Organisation, 2001, 79 (2), pp. 159f
(ZTRG) HIER ALS PDF

CLIFF, A., P. HAGGETT and M. SMALLMAN-RAYNOR, 2004, World Atlas of Epidemic Diseases.- Arnold Publication.
(Fernleihe)

DORRMANN, M. und H. WILDEROTTER, Hrsg., 1995, Das große Sterben. Seuchen machen Geschichte.- Berlin.
*Für historisch Interessierte. (Fernleihe)

GINSBERG, J. et al, 2009, Detecting influenza epidemics using search engine query data.- In: Nature 457, p 1012 - 1014.
*Paper about Google Flu Trends. To use online search queries, geocoded by IP adress, as indirect signals for influenza activity. HIER ALS PDF

KIPLE, K., Ed, 1993, The Cambridge world history of human diseases.- New York.
*Für historisch Interessierte - sehr umfangreich! (UBS FB Geswi UO: 5-230)

OMRAN, A., 1971, The epidemiologic transition. A theory of the epidemiology of population change. (=The Milbank Memorial Fund Quarterly, 1971, 49 (4), pp. 509 - 538)
(Fernleihe)

OMRAN, A., 1982, Epidemiologic transition.- In: ROSS, J, ed., 1982, International encyclopedia of population.- London, pp. 172 - 183.
(Fernleihe)

SCHADEWALDT, H. und H. FELDMEIER, Hrsg., Die Rückkehr der Seuchen: ist die Medizin machtlos?.- Köln.
(UBS FB Nawi 34.7-38)

SNOW, J., 1855, Cholera: Mode of Communication.- London.
(Fernleihe)

Bioklima

AHLHEIM, K.-H., Hrsg., 1989, Wetter und Klima.- Mannheim, Wien, Zürich, (=Wie funktioniert das?)
*Kurz und prägnant, gute Übersicht. (UBS FB Nawi 33.1.0-44)

BARRY, R., 1992, Mountain Weather and Climate.- London, New York, 2nd Edition, (=Routledge Physical Environment Series).
(Fernleihe)

CARLSON, R., 1962, Silent Spring.- Greenwich, Conn.
*Klassiker der die Konsequenzen des Pestizid Einsatzes für das ökologischen Gleichgewicht aufzeigt. Auslöser von politischen Debatten, Umweltbewegungen und dem späteren DDT Verbot. (UBS HB, FB Nawi, Geswi)

GEISER, F., 2001, Wenn Krankheiten mit dem Klima wandern.- In: BVET-Magazin 1/2001, S. 18 - 21.
(ZTRG) HIER ALS PDF

KLIMAVARIABILITÄT. Das Klima im Wandel, 2003.- In: Traditio et Innovatio (Forschungsmagazin der Uni Rostock).
*Themen u.a. bodennahes Ozon, Klimadynamik und Ozonvariablität, Klimareize helfen Heilen, globale Erwärmung als Wegbereiter für tropische Infektionskrankheiten. (ZTRG) HIER ALS PDF

MORISKE, H., 1998, Hrsg., Handbuch für Bioklima und Lufthygiene: Mensch - Wetter - Klima; Innen-und Außenlufthygiene; Grundlagen, Forschungsergebnisse, Trends.- Landsberg am Lech.
*Sehr umfangreiche Sammlung zu den Themen Bioklima (Bestandteile, Eigenschaften, Wirkungskomplexe, Klima- und Wettereinfluß, Nutzungsmöglichkeiten) und Lufthygiene, sowie das Zusammenwirken von beiden. (UBS FB NW, zwei Ordner mit losen Blättern / liegen in der Bibliotheksverwaltung auf)

WEISCHET, W., 1995, Einführung in die Allgemeine Klimatologie. Physikalische und meteorologische Grundlagen.- Stuttgart, 6. Auflage, (=Teubner Studienbücher der Geographie).
(UBS HB, FB Nawi)

Höhe

BERGHOLD, F., und W. SCHAFFERT, 2009, Handbuch der Trekking und Expeditionsmedizin. Praxis der Höhenanpassung - Therapie der Höhenkrankheit. Richtlinien der österreichischen Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin.- München, 7. Auflage.
*Das deutschsprachige Standardwerk für Höhenmedizin. (UBS FB Sport MED 1/2002:S-8)

BERGHOLD, F., 2001, Lehrskriptum Alpin- und Höhenmedizin. Internationale Lehrgänge für Alpinärzte.- Kaprun, 6. Aufl.
(ZTRG)

BRUNELLO, A., M. WALLISER und U. HEFTI, 2010, Gebirgs- und Outdoormedizin. Erste Hilfe, Rettung und Gesundheit unterwegs.- Bern.
*Buch zur Ausbildung bei SAC und SGGM. (ZTRG)

DIETL, K., 1999, Unfallhaftung beim Expeditions- und Trekkingbergsteigen. Zugleich ein Beitrag zum Reiserecht für den Bereich der Bergreisen sowie zum Sporthaftungsrecht für den Bereich des Bergsports.- Salzburg.
(UBS HB , ZTRG)

HOCHHOLZER, Th., 1996, Trekking und Höhenbergsteigen. Ein medizinischer Ratgeber.- München.
(ZTRG)

HOUSTEN, Ch., 1998, Going Higher. Oxygen, Man and Mountains.- Seattle, 4th Ed.
*Einer der Pioniere der Höhenmedizin. (ZTRG)

INTERNATIONAL Civil Aviation Organization [ICAO], 1964, Manual of the ICAO Standard Atmosphere.- Montreal, Quebec, 2nd Edition.
*Theoretische Grundlage für die physikalischen Bedingungen in großen Höhen. (ZTRG)

LÄMMLE, Th., 2010, Höhe x Bergsteigen. Die taktischen Grundregeln des Höhenbergsteigens.- München.
*Kompakte Darstellung vom Sportwissenschaftler und Expeditionsbergsteiger. (ZTRG)

ÖSTERREICHISCHE Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin. Jahrbücher (seit 1990).
*Auswahl an Themen: 1992: Leistungsfähigkeit am Berg;, 1993: Der Mensch unter extremen Bedingungen; 1995: Sportmedizin, Sportwissenschaft und Bergsport; 1998: Sicherheit und Risiko am Berg (Tabellarium); 1999: Sportklettern, Große und extreme Höhen; 2000: Mittlere Höhen; 1994 , 2001: Kälte, Lawinen; 2002, 2004: Bergrettung, Traumatologie, Notfallmedizin; 2003: Projekt Silberpyramide; Notfallmedizin, Flugrettung (UBS FB Sport; ZTRG)

POLLARD, A., und D. MURDOCH, 1998, Praktische Berg- und Trekkingmedizin.- Wiesbaden.
*Knapp, aber zu zahlreichen Themen. Original in Englisch. (UBS FB Sport Med 5/98:S0642, ZTRG)

SCHATZL, P., 2001, Geographische Aspekte des Höhenbergsteigens.- Salzburg, Diplomarbeit an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
*Über die Geschichte des Höhenbergsteigens, den Tourismus (Trekking, Expeditionsbergsteigen, Reisemotive, Ökotourismus), die Determinanten (Hochgebirgsklima, Alpine Gefahren, Reisende und bereiste Kultur) sowie den Auswirkungen der Höhe auf den Menschen (Akklimatisation, Höhenkrankheit)... (UBS HB, FB Nawi)

SCHATZL, P., 2004, Nachhaltigkeit bei organisierten Trekkingreisen; Dissertation über Anspruch und Wirklichkeit am Beispiel von drei Touren in Nepal.
*Theoretische Grundlagen und praktische Beobachtungen zu den Punkten Katalogauschreibung und Detailinformationen, Gruppenzusammenstellung, lokale Wirtschaft und Leistungsträger, interkulturelle Kontakte, Umweltverhalten, Höhentaktik und medizinische Infrastruktur... (UBS HB, FB Nawi)

WARD, M., J. MILLEDGE and J. WEST, 2000, High Altitude Medicine and Physiology.- London u.a., 3. Edition.
*Das englischsprachige Standardwerk der Höhenmedizin, sehr umfangreich. (ZTRG)

Reisemedizin

AUERBACH, P., Ed., 2001, Wilderness Medicine.- 4th Edition.
*2000 Seiten starkes Standardwerk zum Thema Wilderness Medicine. (ZTRG)

BRAUN, R. et al., 2005, Reise- und Tropenmedizin. Kursbuch für Weiterbildung, Praxis und Beratung.- Stuttgart, New York.
(ZTRG)

CLARKE, Ch., 1991, Gesund auf Reisen. Ihr medizinischer Begleiter.- Didcot, Oxforshire.
*Klimageographisch aufgebaut, ein Unikum! (UBS HB)

CENTRUM für Reisemedizin [CRM], Handbuch zur reisemedizinischen Beratung.- Düsseldorf.
*Erscheint jährlich. Mit umfangreichem Kartenteil! (direkt beim CRM bestellen; ZTRG)

DIESFELD, H., G. KRAUSE und D. TECIHMANN, 2003, Praktische Tropen- und Reisemedizin. Hinweise zur Patientenbetreuung und Empfehlung zur Diagnose und Therapie von Tropenkrankheiten.- Stuttgart, New York, 2. Aufl.
*Prägnant, gute Übersicht für die Praxis. (UBS HB , ZTRG)

DÖRING, H., 1998, Ärztlicher Ratgeber für den Aufenthalt in den Tropen.- 3. Aufl.
(UBS HB)

DÜRFELD, B. und E. RICKELS, 2002, Selbstdiagnose und Behandlung unterwegs.- Reise Know How.
(ZTRG)

DuPONT, H. and R. STEFFEN, Eds., 2001, Textbook of Travel Medicine and Health.- Hamilton, London, 2nd Edition.
*500 Seiten starkes Standardwerk der Reisemedizin. (ZTRG)

FARTHING, M., 2000, Diarrhea: A significant worldwide problem. Symposium on the treatment of diarrhoeal diseases.- In: International Journal of Antimicrobial Agents, 14/2000, pp. 65 - 69.
(ZTRG) HIER ALS PDF

KOLLARITSCH, H. und K., MÖSTL, Ratgeber Impfen.- Wien.
*Herwig Kollaritsch ist die österreichische Kapazität zur Tropen- und Reisemedizin. Der Impfratgeber erscheint jährlich. In Apotheken, bei Ärzten bzw. im Buchhandel erhältlich (ZTRG)

Tauchen

HALLS, M., 2004, Tauchen weltweit - der individuelle Reiseführer.- Ultimate Sports.
*60 ausgewählte Tauchgegenden mit umfangreichen Reisetipps und Standardinformationen. (ZTRG)

WENZEL, J. u. C. MUTH, 2002, Physikalische und physiologische Grundlagen des Tauchens.- In: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Jahrgang 53, Nr. 6, S. 162 - 169.
(ZTRG) HIER ALS PDF

Entwicklungszusammenarbeit

ALBRECHT, H., 2007, Wie helfen? In: Die Zeit, 22. 11. 2007 Nr 48.
HIER ALS PDF

BHATTACHARYYA, K, et al, 2001, Community Health Worker Incentives and Disincentives: How They Affect Motivation, Retention, and Sustainability.- Arlington.
*Über die zentrale Rolle der CHWs im Primary Health Care Konzept. (ZTRG) HIER ALS PDF

DIESFELD, H. und S. WOLTER, 1989, Hrsg., Medizin in Entwicklungsländern. Handbuch zur praxisorientierten Vorbereitung für medizinische Entwicklungshelfer.- Frankfurt a. M., 5. Aufl. (=Schriftenreihe zur Medizin und zu Gesundheitsproblemen in Ländern der Dritten Welt, Band 19).
*Umfangreicherer Vorgänger zu Diesfeld, 2001. (ZTRG)

DIESFELD, H. et al., 2001, Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern. Medizinisches Handeln aus bevölkerungsbezogener Perspektive.- Heidelberg, 2. Aufl.
*Vielleicht das beste deutschsprachige Werk zum Thema. Sehr zu empfehlen für alle EZA Interessierten. (UBS HB , ZTRG)

DIXIT, H., 1999, The Quest for Health. The Health Services of Nepal.- Kathmandu.
*Überblick zum Gesundheitssystem in Nepal. (ZTRG)

GARRETT, L., 2007, The Challenge of Global Health.- In: Foreign Affairs, Jan / Feb 2007, Vol 86, p 14 - 38.
*Artikel zur aktuellen Entwicklungsdebatte rund um die Aids Pandemie. HIER ONLINE

GERLIN, A., 2006, A Simple Solution.- In: Time Magazine Vol. 168, No. 17, realeased October 8, 2006.
*Interesting article about diarrhea in the Time Magazine. Also available "Surviving Diarrhea" from Andrea Gerlin. HIER ONLINE

HARDOY, J., S. CAIRNCROSS and D. SATTERTHWAITE, Eds., 1990, The poor die young: housing and health in Third World Cities.- London.
*Standardwerk, vielzitiert, vergriffen. (Fernleihe)

KENNY, Ch., 2011, Getting Better: Why Global Development Is Succeeding: And How We Can Improve the World Even More.- NY
*Erfrischend andere Sicht auf Entwicklung. (ZTRG)

KING, M., Ed., 1966, Medical Care in Developing Countries. A Primer on the Medicine of Poverty and a Symposium from Makerere.- Oxford University Press, East and Central Africa.
*Absoluter Klassiker von Maurice Henry King; Monographie zu einem frühen Symposium über Gesundheit in Entwicklungsländern an der Universität Makerere in Uganda. (Fernleihe)

KING, M. et al, Primary Surgery. Volume One Non-Trauma (1990), Volume Two Trauma (1989).- Oxford University Press for GTZ.
*Diese beiden Bücher gelten als der "Gold Standard" zum Thema. (ZTRG)

MERSON, M. et al, 2000, International Public Health: Disease, Programs, Systems and Policies.
(Fernleihe)

MORLEY, D., 1979, See How They Grow: Monitoring Child Growth for Appropriate Health Care in Developing Countries.- Macmillan Press.
*Klassiker von David Morley, der seit den 1950iger Jahren im Bereich Kindergesundheit in Nigeria arbeitet. Er entwickelte innovative Werkzeuge für Diagnostik und Bildung zB die Wiegekarte und den Meßlöffel für die Zucker-Salz-Lösung. (Fernleihe)

MORLEY, D., J. ROHDE and G. WILLIAMS, 1983, Practising Health for All.- Oxford University Press.
(Fernleihe)

RAZUM, O., Hrsg., 2006, Globalisierung - Gerechtigkeit - Gesundheit : Einführung in International Public Health.- Bern
(Fernleihe)

ROHDE, J., M. CHATTERJEE and D. MORLEY, eds., 1993, Reaching Health for All.- Oxford University Press India. 
(Fernleihe)

TEJEDA de Rivero, D., 2003, Alma-Ata Revisited.- In: Perspectives in Health Magazine. The Magazine of the Pan American Health Organization. Volume 8, Number 2, 2003.
(ZTRG) HIER ALS PDF

WATSON, J. and P. OVSEIKO, 2005, Health Care Systems: Major Themes on Health and Social Welfare (Volume IV).- Routledge.
(Fernleihe ISBN 0-415-37252-6)

WERNER, D., 1977, The Village Health Worker - Lackey or Liberator?
(Fernleihe)

WERNER, D. and D. SANDERS, 1997, Questioning the Solution: The Politics of Primary Health Care and Child Survival.- 6. Aufl.
*Hintergründe zur Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich. HIER ONLINE

WERNER, D., 1977, Donde No Hay Doctor.- Berkeley.
*Leicht verständliches Basiswerk für Entwicklungshilfe und Unterwegs; in über 80 Sprachen erschienen, adaptiert für spezielle Länder und Regionen. Titel Englisch: Where there is no doctor. Titel Deutsch: Wo es keinen Arzt gibt. HIER ONLINE

WORLD BANK, 1993, World Development Report. Investing in Health.- OUP, New York.
*Mit diesem Report versuchte sich die Weltbank in der Gesundheitspolitik zu repositionieren. Eine Kosten-Nutzen Bewertung von Gesundheitsinterventionen und erstmals das DALY Konzept kamen hier zur Anwendung. (UBS FB Geswi 4.14.0.0-W46/7061420)

WORLD BANK, 2006, Disease Control Priorities in Developing Countries.- Oxford University Press and World Bank, 2nd Edition.
*Folgepublikation, die aus dem WDR 1993 hervorging: Sie bringt Erkenntnisse aus den Kosten-Nutzen Analysen und Empfehlungen für die schwerwiegensten Krankheiten in Entwicklungsländern zu Papier. ISBN: 0-8213-6179-1. HIER ONLINE

WORLD BANK, 2006, Global Burden of Disease and Risk Factors.- Oxford University Press and World Bank.
*Folgepublikation, die aus dem WDR 1993 hervorging: Sie bezeichnet sich als das aktuellste und umfassendste Werk zur Gesundheits- bzw. Krankheitssituation der Weltbevölkerung. ISBN: 0-8213-6262-3. HIER ONLINE

WORLD HEALTH ORGANIZATION, The World Health Report (since 1995).
*WHR 2008: Primary Health Care. Now More Than Ever. HIER ALS PDF

ZINKANT, K., 2006, Monopol der Wohltaten.- In: Zeit online, 28. 06. 2006
HIER ALS PDF

Traditionelle, Komplementäre und Alternative Medizin

BEINFIELD, H. und E. KORNGOLD, 2003, Traditionelle Chinesische Medizin und westliche Medizin, 2. Aufl.
(UBS HB)

BOCK, K., 1993, Wissenschaftliche und alternative Medizin. Paradigmen - Praxis - Perspektiven.- Springer, Berlin, Heidelberg.
*Gute Darstellung der Grundlagenbegriffe und Paradigmen sowie kritische Auseinandersetzung. (UBS HB)

ONG, C.K., G. BODEKER, C. GRUNDY, G. BURFORD and K. SHEIN, 2005, WHO Global Atlas of Traditional, Complementary and Alternative Medicine.- Map volume & Text volume.- Kobe.
(ZTRG)

STIFTUNG Warentest, Hrsg., 2005, Die Andere Medizin. "Alternative" Heilmethoden für Sie bewertet.
(ZTRG)

Malnutrition

KING, M. et al, 1973, Nutrition for Developing Countries.- Oxford University Press, Nairobi.
(ZTRG)

WATERLOW, J., 1993, Protein Energy Malnutrition.- London, Melburne, Aukland.
*Standardwerk, vielzitiert. (Fernleihe)

WILLIAMS, C., 1935, Kwashiorkor: A nutritional disease of children associated with maize diet.- In: Lancet 2, pp. 1151f.
(Fernleihe)

Trinkwasser und Hygiene

MEYER, K., 1994, How to shit in the Woods. An environmentally sound approach to a lost art.- Berkely, 2nd Edition.
*Sehr informativ und unterhaltsam zugleich; auch als deutsche Ausgabe. (ZTRG)

SMET, J. and Chr. WIJK, 2002, Small Community Water Supplies: Technology, people and partnership.
*This book links water supply science and technology with the specific needs of small communities in developing countries. (Fernleihe) HIER ONLINE


* Annotation von Peter Schatzl
() mit Hinweisen zur Verfügbarkeit bzw. Ausleihe
UBS = Universitätsbibliothek Salzburg
HB = Hauptbibliothek
FB = div. Fachbibliotheken
ZTRG = Zentrum für Tropen-, Reise- und Geomedizin